Gewinner

GEWINNER

Auf über 100 Seiten schildern 18 Kinder und Jugendliche ihre ganz persönlichen Erlebnisse. Dabei dreht es sich immer um Dortmund und immer auch um Fußball. Zwei Substantive, die seit Jahrzehnten eng miteinander verbunden sind. 09 „Dortmunder Jungs“  aus den BVB-Jugendteams (von der U10 bis zur U19) erzählen ihre ganz persönlichen Geschichten rund um Fußball, Freundschaft und Familie. Dazu kommen 09 Kids aus der Dortmunder Nordstadt, also der Keimzeile des BVB. Sie erzählen von ihren Wurzeln und ihren Träumen. Es ist auch hier der Fußball, der alle verbindet. Unterschiedliche Kulturen, Sprachen, Religionen und Hautfarben verstehen sich untereinander wie eine große Familie. Der Titel „GEWINNER“ drückt eindrucksvoll aus, was die Jugendlichen geschafft haben. Denn sie gehören fortan nicht nur als Fußballer zu den Gewinnern, sondern haben auch erstmals in ihrem Leben eine Geschichte, nämlich ihre eigene, in einem Buch veröffentlicht. Darauf sind nicht nur sie selbst, sondern auch ihre Familien und Freunde zu Recht mächtig stolz!

Lucy Kraus und Mats Brune standen jetzt dem WDR-TV Rede und Antwort. Beide haben nicht nur im Buch GEWINNER mit ihren Geschichten eine gute Figur abgegeben, sondern auch vor laufender Kamera. Lucy und Mats machen Appetit auf ein Buch, das auch Lars Ricken absolut lesenswert findet!

 

 Der Autor des Buches, Uwe Schedlbauer, im Gespräch mit den Ruhr Nachrichten über sein neues Buch „GEWINNER“. Wie kam es zu der Idee, was dürfen die Leserinnen und Leser erwarten?

Auszüge - Gewinner

Mats Brune (Innenverteidiger BVB – U15)

MEIN FREUND WILLI

Er erzählt davon, dass nicht etwa der Anruf vom BVB, sondern der Moment für ihn der allerschönste im Leben war, als Willi in sein Leben trat. „War das eine Freude, als ich im August 2015 zum ersten Mal unseren neuen Hund auf dem Arm hatte. Willi war ein Jahr alt, süß und sehr ängstlich. Wir haben ihn über eine Bekannte aus einer Tierschutzorganisation bekommen, die Straßenhunde aus Ungarn beschützt. Dort lebte Willi seit seiner Geburt auf der Straße und war deshalb am Anfang sehr scheu. Wer weiß, was er als kleiner Hund schon alles erleben musste. Bei uns wurde sein Vertrauen dann von Tag zu Tag größer. Schon nach zwei Monaten war es so, als wäre er bei uns aufgewachsen. Wir spüren jeden Tag seine Dankbarkeit, bei uns zu sein und ich bin jeden Tag dankbar, dass er bei uns ist.“

Lucy Kraus (12, geb. in der Dortmunder Nordstadt, JuKi)

UNSER JUKI – TEAM  IST FÜR MICH  WIE EINE KLEINE FAMILIE

Sie erzählt davon, dass ihr Vater sie und ihre Mutter schon früh verlassen hat. „Ich bin also ohne meinen Vater aufgewachsen und vermisse die männliche Rolle in der Familie. Aber es ist ein tolles Gefühl, so eine starke Mutter an meiner Seite zu haben“… „Durch den Fußball vergesse ich alle meine Sorgen und denke nur noch an das Hier und Jetzt… Auch wenn ich das einzige Mädchen bin, werde ich gut behandelt… Später möchte ich mal Fußballspielerin werden und alle von meinem Können überzeugen.“

Lars Ricken (43, BVB-Jugendkoordinator, Deutscher Meister 1995 und 1996 sowie Champions League-Sieger 1997)

„DORTMUNDER JUNGS!“

Er erzählt davon, wie es als BVB-Jugendspieler zu seiner Zeit war: „Wir haben entweder im Hoeschpark oder im Fredenbaum auf dem Mende-Sportplatz trainiert. Auf Asche. Heutzutage haben wir sogar beheizbare Kunstrasenplätze, sodass auch im Winter kein Training ausfallen muss. Die Duschen in den Umkleidekabinen waren teilweise von Schimmel befallen. Heute haben die Spieler die Möglichkeit, nach dem Training noch in die Sauna oder ins Entmüdungsbecken zu gehen. Die Trainingsinhalte sind durch die verbesserte Ausbildung der Trainier natürlich auch nicht mehr die gleichen. Themen wie Individualisierung oder Belastungssteuerung kannten wir früher noch nicht einmal aus dem Wörterbuch.“